+4-04 ratings

Abmahnung § Definition, Rechte & Funktionen

Vornweg, eine arbeitsrechtliche Abmahnung ist im Arbeitsalltag nie eine aufbauende Nachricht. Trotzdem muss ein Arbeitnehmer nicht sofort um seinen Arbeitsplatz bangen, denn auch dafür gibt es klare Regeln, die ein Arbeitgeber einzuhalten hat. Bevor es also zur fristlosen Kündigung kommt, sind einige Schritte und auch Voraussetzungen gegeben, wann und welcher Form der Arbeitgeber abmahnen darf. In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen die genauen Gründe für eine Abmahnung oder auch Verwarnung auf und mit welchen Konsequenzen der Arbeitnehmer bei einem Fehlverhalten zu rechnen hat.
Inhaltsverzeichnis
Das Wichtigste in Kürze

Definition & Rechtslage der Abmahnung

Als eine Arbeitsrechtliche Verwarnung wird die Maßregelung des Arbeitnehmers für meist regelwidriges Verhalten angesehen. Diese Verwarnung ist oftmals die Vorstufe für eine Entlassung oder Kündigung. Basierend auf der Treuepflicht des Arbeitnehmers nach Art. 321a OR hat der Arbeitnehmer die rechtmäßigen Weisungen seines Arbeitgebers zu befolgen.

Hält sich der Arbeitgeber nicht an die allgemeinen oder besonderen Weisungen des Arbeitgebers, kann diese laut Art. 321d des Schweizer Obligationenrechts Abmahnung und Verwarnungen aussprechen.

Im arbeitsrechtlichen Kontext stellt die Abmahnung eine Disziplinarmaßnahme dar, bei dem der Arbeitgeber ein nicht zulässiges Verhalten seitens des Arbeitnehmers rügt und mit Konsequenzen droht, wenn sich das Fehlverhalten wiederholen sollte.

Funktionen einer Abmahnung

Eine Abmahnung soll den Arbeitnehmer hauptsächlich auf ein fehlerhaftes Verhalten hinweisen, welches für den Arbeitgeber inakzeptabel ist und einen Verstoss der arbeitsrechtlichen Pflichten darstellt. Für den Arbeitnehmer hat die Abmahnung oder Verwarnung eine Warnfunktion, da bei wiederholtem Verhalten mit Konsequenzen bis hin zur Kündigung zu rechnen ist. Im Allgemeinen kann ein Arbeitgeber jegliche Form einer Verletzung der arbeitsrechtlichen Pflichten ahnden. Häufige Abmahnungsgründe sind mit unter:

  • wiederkehrende Unpünktlichkeit
  • unentschuldigtes Fehlen
  • die Verletzung von Arbeits- und Ruhezeiten
  • unangemessenes Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen oder Kunden
  • unsittliche Belästigung von Mitarbeitern (z. B. Mobbing) 
  • vertraglich unerlaubte Nebenbeschäftigungen
  • Verletzung des Konkurrenzverbotes
  • private Nutzung des Internets während der Arbeitszeit
Sie benötigen einen Anwalt?
Finden Sie in unserem Anwaltsverzeichnis Ihren passenden Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Ihrer Nähe.

Bei solch weniger schwerwiegenden Verfehlungen, müssen die Umstände im Einzelfall betrachtet werden. Schlechte Arbeitsausführung zum Beispiel, ist mit Ausnahme höchstens ein Grund für eine ordentliche, jedoch nicht für eine fristlose Kündigung. Niemals als Begründung ist nach Art. 337 Abs. 3 OR die unverschuldete Verhinderung des Arbeitnehmers an der Arbeitsleistung.

Beachten Sie..

Als Arbeitnehmer sollten Sie eine Verwarnung nicht einfach so hinnehmen, wenn diese aufgrund von fehlender Praxis, ungenügenden Fachkenntnissen, fehlenden sozialen Kompetenzen oder fehlender Belastbarkeit ausgesprochen wird.

Wann kommt es zu einer fristlosen Kündigung?

Eine fristlose Kündigung ist in der Schweiz nur aus einem wichtigen Grund zulässig. Diese ist gegeben, wenn die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nach Treu und Glaube nicht mehr gewährleistet werden kann. Zwar ist eine zu Unrecht ausgesprochene fristlose Kündigung gültig, ein einmaliges leichtes Fehlverhalten oder ein Missgeschick stellt jedoch keinen Grund für diese dar. Wird ein Arbeitnehmer mit solch einer Begründung fristlos gekündigt, muss der Arbeitgeber während der ordentlichen Kündigungszeit den Lohn weiterbezahlen. Schwerwiegende Verfehlungen rechtfertigen eine fristlose Kündigung auch ohne vorgängige Abmahnung. Darunter fallen unter anderem:

  • Straftaten am Arbeitsplatz
  • generelle oder wiederholte Arbeitsverweigerung
  • Verrat von Geschäftsgeheimnissen
  • Annahmen von Schmiergeldern
  • konkurrenzierende Tätigkeiten
  • Annahme von Schmiergeldern
  • Tätlichkeiten und Beleidigungen an Vorgesetzte oder Arbeitskollegen

Bei einem schwerwiegenden Vergehen wird das Arbeitsverhältnis am der Tag der fristlosen Kündigung beendet und der Arbeitnehmer hat über die bereits geleistete Arbeit hinaus keine weiteren Lohnansprüche mehr. Erleidet zudem der Arbeitgeber durch das Verhalten des Arbeitnehmers einen Schaden, ist letzterer unter Umständen sogar schadenspflichtig und muss dafür aufkommen.

Wie muss eine Abmahnung ausgesprochen werden?

Auch eine Abmahnung steht in der Beweispflicht, weswegen es empfehlenswert ist, diese schriftlich zu formulieren. Allerdings ist die Ermahnung nicht formgebunden und kann auch nur in mündlicher Form verhängt werden. Dies ist meist der Fall, wenn sich der Arbeitnehmer das erste Mal ein Fehlverhalten erlaubt oder der Vorfall weniger schwerwiegend ist. Das Erstellen einer Abmahnung muss nicht wie bei einer fristlosen Kündigung unverzüglich erfolgen, sollte jedoch zeitnah zum pflichtwidrigen Verhalten geschehen. In der Praxis ist es ratsam, die Abmahnung immer in einem persönlichen Gespräch sowie in einer im Anschluss schriftlichen Verwarnung zu dokumentieren. Damit das Fehlverhalten nicht wiederholt wird, können zudem die Besprechung von Maßnahmen zur Verhinderung sinnvoll sein.

So kann ein Anwalt für Arbeitsrecht Sie unterstützen!

Die arbeitsrechtliche Abmahnung ist eine zu jederzeit zulässige Disziplinarmaßnahme, um das Fehlverhalten von Arbeitnehmern im Zaum zu halten. Fühlen Sie sich als Arbeitnehmer durch die Verwarnung allerdings ungerecht behandelt einlegen oder empfinden die Begründung der Abmahnung als gegenstandslos und wollen Widerspruch einlegen, sollten Sie einen Anwalt für Arbeitsrecht beauftragen. Am besten suchen Sie noch am selben Tag den Kontakt und machen sich einen Termin für ein Erstgespräch aus. Der erfahrene Rechtsberater kann die schriftliche Abmahnung prüfen und abklären, ob diese juristisch zulässig ist und eine Gegendarstellung verfassen. Im weiteren Schritt können Sie anschließend gemeinsam gegen die Verwarnung vorgehen.

Fragen zum Thema Abmahnung?
Unsere Anwälte für Arbeitnehmer informieren Sie ausführlich zu allen Themen rund um die Abmahnung und beantworten alle Ihre Fragen.

FAQ: Abmahnung

Eine Abmahnung unterliegt keinem Formzwang und ist auch in mündlicher Form gültig.
Eine Abmahnung gilt als Disziplinarmaßnahme und darf jederzeit ausgesprochen werden. Allerdings kann ein Arbeitnehmer nicht aufgrund von fehlendem Wissen, sozialen Kompetenzen oder Belastbarkeit in stressigen Situationen verwarnt werden.
Eine fristlose Kündigung ist nur gültig, wenn die Arbeit nicht mehr nach Treu und Glaube verrichtet wird. Für eine fristlose Kündigung muss demzufolge ein schwerwiegendes Vergehen am Arbeitsplatz begangen worden sein.
Ein Beitrag unserer juristischen Redaktion
Ein Beitrag unserer juristischen Redaktion

Unsere Autoren erarbeitet jeden Artikel nach strengen Qualitätsrichtlinien hinsichtlich Inhalt, Verständlichkeit und Aufbereitung der Informationen. Auf diese Art und Weise ist es uns möglich, Ihnen umfassende Informationen zu unterschiedlichsten Themen zu bieten, die jedoch keine juristische Beratung ersetzen können.

Weitere interessante Beiträge zum Thema: Abmahnung
Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn
WhatsApp
Email