+2-13 ratings

Arbeitsbestätigung § Definition & Rechtsgrundlage

Anders als das Arbeitszeugnis, gibt die Arbeitsbestätigung lediglich Auskunft über Art und Dauer eines Arbeitsverhältnisses. Trotz allem hat ein Arbeitnehmer Anspruch auf diese Bestätigung. Folgender Ratgeber klärt Sie über die genaue Rechtsgrundlage sowie die Abgrenzung zum Arbeitszeugnis auf und bespricht Voraussetzungen und Anwendungsfälle, die auf die Arbeitsbestätigung zutreffen.

Inhaltsverzeichnis
Das Wichtigste in Kürze

Definition & Rechtsgrundlage der Arbeitsbestätigung

Nach Art. 330a OR Abs. 2, kann der Arbeitnehmer jederzeit ein Zeugnis vom Arbeitgeber verlangen, dass sich auf die Art und Dauer des Arbeitsverhältnisses beschränkt, verlangen. Aber auch für den Fall, dass der Arbeitnehmer eine schlechte Beurteilung in seinem Arbeitszeugnis erhalten sollte, kann dieser zugunsten einer Arbeitsbestätigung auf ein Vollzeugnis verzichten.

Die Bestätigung wird oft auch als einfaches Zeugnis bezeichnet, da es lediglich über die Personalien, die Funktion und die Anstellungsdauer informiert. Auskunft über die Leistung und das Verhalten eines Arbeitnehmers darf nur nach ausdrücklichem Verlangen von diesem gegeben werden. 

Eine Bestätigung der Arbeitsleistung wird in der Regel nur bei einem sehr kurzen Arbeitsverhältnisses von bis zu drei Monaten, bei vorzeitiger Beendigung während der Probezeit oder für Aushilfen ausgestellt.

Unterschiede zwischen Arbeitsbestätigung und Vollzeugnis?

Ein Arbeitszeugnis, auch Vollzeugnis oder Schlusszeugnis genannt, wird am Ende eines Arbeitsverhältnisses ausgestellt. Es beinhaltet neben Angaben der Dauer und Art der Arbeit, auch Tätigkeiten, Leistung und Verhalten des Arbeitnehmers. Wird ein Arbeitsverhältnis bereits während der Probezeit aufgelöst, wird oft nur eine Bestätigung bezüglich der Arbeitsleistung ausgestellt. Das Schlusszeugnis kann erst bei oder nach Beendigung der Beschäftigungszeit ausgestellt und datiert werden. Die Bestätigung kann hingegen jederzeit vom Arbeitnehmer verlangt werden.

Sie benötigen einen Anwalt?
Finden Sie in unserem Anwaltsverzeichnis Ihren passenden Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Ihrer Nähe.

In welchen Fällen sollte eine Bestätigung in Anspruch genommen werden?

Die Arbeitsbestätigung kommt hauptsächlich zur Anwendung, wenn ein Arbeitnehmer so kurz in einem Arbeitsverhältnis ist, dass der Arbeitgeber objektiv keine genaue Beurteilung über die Leistung und das Verhalten des Arbeitnehmers ist und ein Vollzeugnis somit sinnlos wäre. Primär wird eine Bestätigung ausgestellt:

  • für einen befristeten Arbeitsvertrag
  • bei einer Arbeitnehmerkündigung während der Probezeit
  • für Aushilfen

Ist der Arbeitnehmer wenig engagiert und das Arbeitszeugnis würde dementsprechend schlechter ausfallen, einigen sich Arbeitgeber und Mitarbeiter oftmals auf eine Bestätigung der geleisteten Arbeit. Zusätzlich gibt es berufliche Situation die einen Praxisnachweis fordern, zum Beispiel einen Praxisnachweis für die Zulassung eines Weiterbildungslehrgang oder für einen Prüfungszulass. In solchen Fällen möchte der Arbeitnehmer meist kein Vollzeugnis, das neben dem Prüfungsergebnis ungewollt Rückschluss auf seine Leistung zulassen würde.

Wie kann ein Anwalt für Arbeitsrecht helfen?

Ein Arbeitnehmer hat jederzeit das Recht, eine Arbeitsbestätigung von seinem Arbeitgeber zu verlangen. Auch in heiklen Situationen, wenn der Arbeitnehmer beispielsweise einen missglückten Start hatte und sich entscheidet zu kündigen, wird er von sich aus in Erwartung eines negativ wertenden Arbeitszeugnisses nur eine Bestätigung verlangen. Sollte dies der Arbeitgeber verweigern, ist es sinnvoll einen Anwalt für Arbeitsrecht zu kontaktieren. Dieser klärt Sie über Ihre Rechte und Pflichten auf und beantwortet alle Fragen rund um das Thema Arbeitsrecht.

Fragen zum Thema Arbeitsbestätigung?
Unsere Anwälte für Arbeitsrecht informieren Sie ausführlich zu allen Themen rund um die Arbeitsbestätigung und beantworten alle Ihre Fragen.

FAQ: Arbeitsbestätigung

 

Eine Arbeitsbestätigung wird nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ausgestellt. Sie wird bevorzugt bei kurzen Temporärebeschäftigungen von bis zu 3 Monaten, bei einer Kündigung während der Probezeit oder bei Aushilfen erstellt.
Eine Arbeitsbestätigung dokumentiert und beweist, dass der Arbeitnehmer während einer gewissen Zeitspanne im Unternehmen beschäftigt war. In dieser Bestätigung werden die Personalien, die Dauer sowie die Art des Arbeitsverhältnis festgehalten. Anders als in einem Arbeitszeugnis, darf die Bestätigung keine Beurteilung der Leistung oder des Verhaltens des Arbeitnehmers sowie den Grund der Dienstbeendigung beinhalten.
Ja, Sie können jederzeit eine Arbeitsbestätigung von Ihrem Arbeitgeber verlangen. Der Anspruch verjährt 10 Jahre nach dem Ende des Arbeitsvertrags und kann zusätzlich mittels Klage und etwaige Schadensersatzansprüche durchgesetzt werden. Wie bei einem qualifizierten Zeugnis gelten die gleichen Grundsätze für die Unterzeichnung der Bestätigung.
Ein Beitrag unserer juristischen Redaktion
Ein Beitrag unserer juristischen Redaktion

Unsere Autoren erarbeitet jeden Artikel nach strengen Qualitätsrichtlinien hinsichtlich Inhalt, Verständlichkeit und Aufbereitung der Informationen. Auf diese Art und Weise ist es uns möglich, Ihnen umfassende Informationen zu unterschiedlichsten Themen zu bieten, die jedoch keine juristische Beratung ersetzen können.

Weitere interessante Beiträge zum Thema: Arbeitsbestätigung
Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn
WhatsApp
Email